Erwerb einer Immobilien-Gesellschaft (share deal)

Erwerb mit einer Kapitalgesellschaft (asset deal)

Für die Käuferschaft stellt sich regelmässig die Frage, ob sie die Immobilie auf eine natürliche oder juristische Person erwerben soll.

Motive pro Kapitalgesellschaft sind:

  • Anonymität
  • Erhöhte Flexibilität
  • ev. reduzierte Steuerbelastung

Erwerb einer Immobilien-Gesellschaft (share deal)

Der Aktienkauf einer Immobilien-Gesellschaft verlangt:

  • eine umfassende Due Diligence (zu Aktien und Immobilie)
  • eine Analyse der auf der Immobilie lastenden latenten Steuern

Latente Steuern

  • Analyse
    • ein MUST, im Rahmen der tax due diligence
  • Anlagehorizont
    • Erwerb für kurz andauernde Nutzung
      • Die Steuerfolgen schlagen kurzfristig auf die Gewinn- und Verlust-Rechnung durch
    • Erwerb für lange andauernde Nutzung
      • verzögerte Besteuerung
  • Immobilie in Kanton mit monistischem System (zB Zürich)
    • Besteuerung aufgrund der Besitzesdauer merklich reduzierten Satz
    • Kaufsverhandlungen / Käuferziel
      • Überwälzung der latenten Steuern durch Aktienkaufpreis-Reduktion auf den Verkäufer
      • Lehre spricht bei Überwälzung von „Gratisfinanzierung durch Fiskus“.

Weiterführende Informationen

» Unternehmenssteuern in der Schweiz

» Steueroptimiertes Immobilieninvestment

Ausländererwerb

Die Restriktionen des BG über der den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland (BewG) sind für den direkten oder indirekten Immobilienerwerb identisch (vgl BewG 6).

Drucken / Weiterempfehlen: